Rhein. Die Oktober-Nummer von Lyrik in Köln ist da!

Liebe Leserinnen und Leser,

hier haben Sie eine Nummer Lyrik in Köln am Rhein. Es scheint fast ein verwegenes Unterfangen, zeitgenössische Gedichte zu diesem Thema veröffentlichen zu wollen – wer schreibt denn heutzutage noch ein Gedicht über den Rhein, könnte man fragen. Umgekehrt mag es wohl kaum jemanden mit bundesdeutscher Sozialisation geben, der nicht Heines Loreleygedicht kennt und vermutlich auch in vertonter Form im Ohr hat. Manch andere Konnotation durchaus auch unselig martialischer Art mag sich hinzu gesellen. Wie also schreibt man heutzutage über den Rhein? Acht Autorinnen und Autoren haben sich der Aufgabe gestellt und wir freuen uns sehr über die Ausgabe 101, die so entstanden ist. Die Bilder dieser Nummer sind von Marlies Blauth.

Beim nächsten Mal soll es um Geheimnisse gehen: Vielleicht verbirgt sich ja das ein oder andere lyrische auch in Ihren Schubladen bislang noch vor der Veröffentlichung?

Schicken Sie es uns!

Herzlich

Patricia Falkenburg

Nummer 100!

Liebe Freundinnen und Freunde der Dichtkunst,

es gibt etwas zu feiern: die hundertste Ausgabe von Lyrik in Köln!

Mit einer Freundin sprach ich im Mai 2012 einmal über Gedichte und wir hatten eine Idee: ein Lyrikblatt, Lyrik für alle! Und wir entwickelten innerhalb einer Stunde ein Konzept für ein Lyrikblatt. Nie hätte ich damals gedacht, dass wir es bis Nummer 100 schaffen würden – und darüber hinaus!

Ich bin stolz und vor allem dankbar:

Meinem wunderbaren Team – Gunar, Patricia, Rolf, Werner – Dank für Euren Rat, Eure Expertise, Eure Klugheit, Euren Einsatz und Eure Geduld! Dazu den LyrikerInnen – jenen, die uns lange die Treue halten wie jenen, die nur kurz dabei sind. Den bildenden KünstlerInnen, die das Faltblatt durch ihre Arbeiten aufgewertet haben. Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, für Ihr Interesse! Allen, die durch ihren finanziellen Beitrag die Betriebskosten tragen helfen. Nicht zu vergessen: Dank meinem Mann und meinen Kindern für ihre unschätzbare Unterstützung und Ermutigung bei diesem Projekt!

100 Nummern, so viele Begegnungen. Stolz bin ich auf das Erreichte, dankbar und ich freue mich auf unsere Zukunft mit Lyrik in Köln!

Kathrin Rothenberg-Elder

PS: Der nächste Schwerpunkt ist übrigens „Rhein“. Ich bin sicher, unsere LyrikerInnen werden etwas daraus machen.

Landschaft: Die neue Lyrik in Köln ist da!

Liebe Freunde und Mit-DichterInnen!

entdecken Sie mit uns neue Landschaften – oder altvertraute neu! Mit der August-Nummer unter der Redaktion von Gunar Barg und mit Bildern von Frauke Seemann:

Die nächste Nummer ist eine besondere Nummer – und wird deshalb auch reichhaltiger als sonst – es ist schließlich unsere Nummer 100! Wir freuen uns auf zahlreiche Einsendungen!

Herzliche Grüße

Kathrin Rothenberg-Elder für Lyrik in Köln

Future! Die Juli-Nummer von Lyrik in Köln ist da!

Liebe Freunde und Mit-DichterInnen!

wir freuen uns, Ihnen unsere jährliche englischsprachige Nummer, diesmal unter dem Schwerpunkt „Future“, vorzustellen.

Der nächste Schwerpunkt ist übrigens Landschaft, und der übernächste, unsere Jubiläumsnummer, Über das Dichten.

DENN LYRIK IN KÖLN FEIERT IM SEPTEMBER SEINE 100. NUMMER! Einsendungen dazu sind ebenfalls ab sofort willkommen. Wir freuen uns darauf!

Wir wünschen allen einen schönen und glücklichen Sommer!

Ihr Lyrik in Köln-Teamdiesmal Kathrin Rothenberg-Elder

Cover der Nummer 98

Die Juni-Nummer von Lyrik in Köln ist da!

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

folgen Sie uns in Traumwelten: wir versprechen Ihnen, es wird aufregend! Auch wenn wir umgangssprachlich den Traum meist positiv besetzen und vom Träumen schwärmen, so ganz geheuer ist es nicht, was sich da – nächtens meist – in den Köpfen tummelt. Lesen Sie, wovon biespielsweise Messer träumen und was Schnee im Schlaf mit Blut zu tun hat. Es gibt aber auch einen Traumfänger im neuen Flyer, der von Michael Domas in Reime gesetzt, sein lyrisches Gegenüber vor allem Übel zu bewahren verspricht.

Wir freuen uns, dass unsere Idee der virtuellen Dichterlesungen auf fruchtbaren Boden gefallen ist: besuchen Sie uns in der SoundCloud – https://soundcloud.com/search?q=lyrik%20in%20k%C3%B6ln – oder auf unserer facebbok-Seite und lassen Sie sich auf die vielfältigen Stimmen unserer Autorinnen und Autoren ein.

Im nächsten Monat ist wieder unsere englisch-sprachige Nummer am Start, Thema ist „future“. Wir freuen uns auf zahlreiche Einsendungen: schicken Sie uns Ihre Gedanken und Visionen!

Herzliche Grüße

Ihre Patricia Falkenburg für Lyrik in Köln

Einer unserer ältesten Leserinnen, Esther Bystrek, ist tot.

Seit eine der ersten Nummern von 2012 ist Esther Bystrek Lyrik in Köln fast ein Jahrzehnt als Leserin treu geblieben. Alle paar Monate erhielten wir einen langen Brief mit Kommentaren zu den Nummern und wie ihr die Gedichte gefallen haben. Häufig hören wir nicht viel darüber, wie unser Blatt ankommt, Frau Bystrek war hörbar auf der anderen Seite. Ihre häufig auch lustigen und tiefsinnigen Kommentare haben unsere Arbeit immer wieder motiviert. Jetzt hören wir, dass sie gestorben ist. Sie wird mir mit ihren bunten Briefen fehlen.

Brücken! Die neue Lyrik in Köln ist da!

Liebe Freunde und Freundinnen der Dichtkunst in Köln,

alles neu macht der Mai!

Wir freuen uns sehr, Ihnen heute die Mainummer von Lyrik in Köln vorstellen zu dürfen. Gerade in diesen Zeiten arbeiten wir alle daran, Brücken zu bauen. Mit gemischten Erfahrungen, wie wir wissen. Wir danken allen Einsendern sehr! Und freuen uns auf Einsendungen zu unserem nächsten Schwerpunkt Träume. Dazu freuen wir uns auch schon jetzt über englischsprachige Einsendungen für unsere Julinummer zum Thema Future.

Wussten Sie schon, dass wir Ihnen auch von den Autoren vorgelesene Gedichte bieten? Sie finden sich hier: http://lyrikinkoeln.org/?page_id=143

Wir wünschen Ihnen eine gute und gesunde Zeit.

Ihre

Redaktion Lyrik in Köln

Großstadt. Die neue Lyrik in Köln ist da!

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

als wir die April-Nummer planten, ahnte niemand, welchen Herausforderungen wir uns dieser Tage stellen müssen – die Redaktion nicht und ebensowenig unsere Autoren und Autorinnen. Ich frage mich, wie anders sonst womöglich das gestellte Thema – „Großstadt“ – noch beleuchtet worden wäre. „flirrende, zuckende Lichter / donnernde, rasende Fahrt“ schreibt unser Autor Werner Preuß in seinem Gedicht „Großstadtnacht“ und bei Peter Reik stöckelt Jasmina aufreizend durch ihre Welt während zornige Männer in Shicha-Bars sitzen. Wir sehen die Szenen vor unserem geistigen Auge auch wenn inzwischen die Shisha-Bars geschlossen und die Züge nur noch nach ausgedünntem Fahrplan unterwegs sind. Folgen Sie uns also in die großen Städte und erinnern Sie sich wie es dort zuging, bevor uns ein Virus in den Pausenmodus zwang.

Natürlich geht auch an uns die derzeitige Krisensituation nicht spurlos vorbei: viele unserer Auslagestellen sind derzeit nicht zugänglich und natürlich müssen auch wir alle verzichtbaren Ausflüge in die Öffentlichkeit unterlassen. So wird der Flyer wie gewohnt auf der LyK-homepage zugänglich sein, aber nur an vereinzelten öffentlichen Verteilstellen ausliegen. Er erscheint deshalb in verkleinerter Auflage.

Bitte beachten Sie auch, dass wir das eigentlich geplante Thema für den Mai verschieben mussten: am 20. Mai 2020 sollte die Ausstellung „Paradiese“ eröffnet werden – eine Kooperation der Künstlergruppe 68elf, des fremdwOrte-Cafés und von Lyrik in Köln. Aufgrund der Corona-Pandemie muss nun leider auch diese Veranstaltung verschoben werden und mit ihr verschiebt sich bei LyK das Thema „Paradiese“! Wohlgemerkt, verschoben: Wir werden das Projekt so schnell wie möglich gemeinsam realisieren.

Alternatives Thema für den Mai ist „Brücken“ – schließlich bedürfen wir ihrer in unserer Isolierung in ganz besonderem Maße.

Bleiben Sie gesund!

Patricia Falkenburg

Aufruf zur Laternenpfahlaktion

Liebe Dichter*innen,

Lyrik in Köln startet eine neue Laternenpfahlaktion.

Was das eigentlich ist? Lyrik mit unserem Logo an Laternenpfähle geklebt – wo wir gerade sind und es passt – zur Freude, zum Innehalten, und zur Vergrößerung unseres Bekanntheitsgrades. Es gab sie schon in Köln, anderen deutschen Städten, aber auch international.

Machen Sie mit! Reichen Sie Ihr Gedicht ein: kontakt@lyrikinkoeln.org. Mit der Einreichung eines Gedichts unter dem Betreff geben Sie Ihr Einverständnis dazu für 2020. Das Thema: Frei. Wenn wir Ihr Gedicht kleben, informieren wir Sie natürlich. Dazu nützen wir natürlich nur unerlässliche Wege und bringen uns und andere nicht in Gefahr.

Und wer selbst die Möglichkeit hat, unsere Laternenpfahlaktion selbst zu drucken und zu kleben, man braucht einen Laserdrucker und DinA4-Etiketten, meldet sich gern bei mir.

Lyrik?! Jetzt erst recht! Herzlich

Kathrin Rothenberg-Elder vom Redaktionsteam